Mein Schal ist mehr …

(Direkt zur neusten Story)

Dass ein Schal für viele Mädchen und Frauen mehr ist als nur ein unbedeutendes Kleidungsstück oder Accessoire, kann man bereits erahnen, wenn man heutzutage durch eine Fußgängerzone geht, in einem Café sitzt oder sich Fotos auf Instagram oder Facebook anschaut. Schal tragende Mädchen und Frauen sind allgegenwärtig; häufig auch unabhängig von der Jahreszeit.

Es liegt nahe, dass Schals und Halstücher abseits der Funktionalität noch anderen Zwecken dienen und größere Bedeutungen für die Trägerin haben. Kein Geheimnis ist wohl, dass ein modisches Halstuch oder ein raffiniert gebundener Schal aus besonderem Stoff Aufmerksamkeit auf sich (und die Trägerin) zieht und den Style der Trägerin prägen kann. Häufig hat man aber den Eindruck, dass so mancher Schal darüber hinaus vor allem dem kuschligen „Einmummeln“ dient, ein besonderes Gefühl der Geborgenheit gibt und einen wesentlichen Wohlfühlfaktor darstellt.

Ebenso ist bemerkenswert, dass viele Frauen ganz bewusst Wert auf die Wahl und die Trageweise ihres Schals zu legen scheinen, da dieser – verglichen mit dem restlichen Outfit – durch Größe, Material, Farbe und Muster die dominierende Position einnimmt. Außerdem ist auffallend, dass im Gegensatz zu Männern es eben hauptsachlich Frauen sind, die besondere Schals und Halstücher tragen.

Ist es deshalb nicht spannend, danach zu fragen, was es mit diesem Phänomen auf sich hat? Woran liegt es, dass so viele Mädchen und Frauen eine ganz bestimmte Vorliebe für Schals und Tücher haben und quasi ständig welche tragen (müssen)? Bietet ein Schal oder Halstuch für eine Frau noch größeren Schutz über die Abwehr von Kälte, Regen und Wind hinaus? Warum gibt es gerade bei Schals und Halstüchern so eine Vielfalt? Gibt es besondere Stoffe, Formen, Marken und Trageweisen, welche am beliebtesten sind? Ist dies alles nur ein modisches Thema oder steckt mehr dahinter?

In diesem Blog werden daher Beiträge zu Vorlieben, Gewohnheiten und Erfahrungen von Frauen behandelt, für die Ihr Schal eben mehr ist …

Du hast Lust bekommen und möchtest gerne auch andere an Deinem Leben mit Schals teilhaben lassen? Prima! Schreib uns am besten gleich an (story@schal-life.de); wir freuen uns auf Dich!

Zur Unterstützung geben wir Dir unseren Fragenbogen für die Schal-Life-Stories an die Hand. Du kannst diesen zur Orientierung nehmen und Dein Statement als Beitrag schreiben oder Du beantwortest die Fragen und wir veröffentlichen Deinen Beitrag als Interview; ganz wie Du magst. Du kannst auch gerne als Name ein passendes Synonym wählen.

Download: Interview Fragen Schal-Life

Loop, XXL-Schal, Oversize Schal, Deckenschal oder auffallendes Hasltuch - für Vanessa ist klar: Mein Schal ist ein Statement

Bis ich auf Schal-Life getroffen bin, war mir mein Faible für Schals gar nicht so bewusst. Habe diese Seite durch Zufall entdeckt und schon fast alle Beiträge – insbesondere die Schal-Life-Storys – gelesen. Dadurch ist mir zum ersten Mal bewusst geworden, das Schals auch in meinem Leben eine ganz besondere Rolle spielen. Ich meine, ich habe verdammt viele Schals; hat sich im Laufe der Zeit wirklich einiges angesammelt, weil ich gefühlt jedes halbe Jahr 1-2 kaufe. Aber ich habe das nie wirklich hinterfragt bzw. es ist mir überhaupt nicht aufgefallen, dass ich häufig und total gerne Schals trage; das war für mich ganz einfach selbstverständlich.

Habe vor Kurzem mal Bestandsaufnahme gemacht. Gezählt hab ich sie nicht komplett, aber da ist alles dabei: Große und kleine, lange und quadratische, dicke und dünne, feine und grobe (der Stoff natürlich ;-), weiche und glatte, bunte und einfarbige, schön gemusterte und etwas verrückte, und so weiter; auch viele, schöne Halstücher sind dabei. Durch die Beiträge auf Schal-Life (vor allem durch die Story von Manu) ist mir erst einmal aufgefallen, wie unbewusst ich bisher Weiterlesen

Für mich bedeuten Schals und Halstücher vor allem eines: Schutz! Und damit meine ich nicht nur Schutz vor Kälte oder Nässe, also dass das Teil einen warm halten soll. Gerade der Hals ist bei mir eine ziemlich sensibel (glaube man sagt hochgestochen „erogene“) Zone. Ich mag das überhaupt nicht, wenn man mir am Hals oder Nacken zu nah kommt; dann weiche ich sofort aus, weil mir das Gefühl von Nähe oder Kontakt dort einfach total unangenehm ist. Das ist schon sehr komisch, weil ich beim normalen Umarmen, wo man auch die Wangen aneinander presst oder man einen Kuss bekommt, das überhaupt kein Problem ist. Ich fühle mich jedenfalls viel wohler, wenn ich einen Schal oder Halstuch (eng) um den Hals habe. Wenn mich dann jemand in dem Bereich berührt, ist das zwar immer noch unangenehm, aber ich kann es aushalten.

Jedenfalls meine ich mit „Schutz“ aber nicht nur das tatsächliche Berühren. Mir ist es auch irgendwie unangenehm, wenn man mir auch nur auf den Hals schauen kann. Ja ich weiß, das klingt ziemlich blöd. Aber, wenn ich zum Beispiel draußen Weiterlesen

SL: Hallo Jessica, schön dass Du Dir Zeit nimmst. Welche Bedeutung haben Schals und Halstücher für Dich?

Jessica: Die haben eine große Bedeutung, weil ich ständig welche trage. Ich mag das Gefühl am Hals und vor allem im Nacken. Außerdem nutze ich Schals oder Tücher auch gerne zum Abrunden meines Outfits bzw. Looks; mache mir häufig richtig Gedanken, was zu welchem Teil passt und probiere viel aus.

SL: Wie häufig trägst Du welche?

Jessica: Wie gesagt, im Grunde immer. Zumindest wenn ich aus dem Haus gehe.

SL: Trägst Du Deine Schals lieber lässig/leger oder ordentlich/eng?

Jessica: Also ordentlich in jedem Fall. Ich mag das nicht so, wenn meine Schals verknittert sind oder alles so durcheinander ist. Auch kann ich mit voluminösen Tüchern nichts anfangen, die quasi aus dem Dekolleté heraus wallen. Ich trage gerne Loops oder längere Schals einmal um den Hals geschlungen, die dann auf der Brust liegen und die Enden am Oberkörper (dezent) runter hängen. Weiß nicht, ob man Weiterlesen